Hekatron Feststellanlagen

Hekatron Feststellanlagen

Hekatron Feststellanlagen - Die Feststellanlagen vom Marktführer im Bereich der Rauchmeldetechnik. Die Firma Hekatron kommt aus dem Bereich der Brandmeldeanlagen und legt den Schwerpunkt ihrer Entwicklung auf die Rauchdetektion.

Hekatron bietet seine Feststellanlagen als Ergänzung zu vorhandenen Türschließern an. Dadurch sind diese Anlagen kostengünstiger als die integrierten Systeme anderer Hersteller. Besonderes Augenmerk ist auf den Funkrauchschalter 145 F zu legen. Dieser ist besonders für Nachrüstungen interessant, erspart er doch die oftmals schwierige Kabelverlegung zu den Deckenmeldern.

Aufbau Hekatron Feststellanlage

Legende

1. Rauch- oder Thermoschalter
2. Türhaftmagnete und Ankerplatten
3. Handauslösetaster
4. Netz- und Auslösegerät
5. Sturz-Rauchschalter

Alle von Hekatron angebotenen Komponenten für die Feststellanlagen sind in ihrem Zusammenspiel geprüft und unter der Nummer Z-6.5-1725 zugelassen.

Rauchschalter

Hekatron bietet seine Rauschalterserie 142 in zwei Bauformen an. Beide haben eine optische Raucherkennung nach dem Streulichtprinzip. Die Alarmschwellennachführung sorgt für eine permanente Überprüfung des Verschmutzungsgrades und passt die Alarmschwelle automatisch an - somit kann ein durchgehend sicherer Betrieb gewährleistet werden. Die optische Betriebsanzeige zeigt den jeweiligen Zustand wie Verschmutzung, Störung oder Alarm detailliert an.

Der Hekatron ORS 142 ist einer der meist verkauften Rauchschalter. Er dient zur Detektion von Schwel- und offenen Bränden mit Rauchentwicklung sowie zur Ansteuerung von Feststellanlagen an Türen und Toren. Durch die Montage in entsprechenden Sockeln der Serie 143 ist eine Befestigung an Decke oder Wand möglich.

Die kleinen Abmessungen, die Standard- oder Design-Abdeckung und die Wandmontage (Sturzmontage) lassen den Hekatron Design-Rauchschalter ORS 142 W höchsten ästhetischen Ansprüchen genügen. Die Farbgebung der Abdeckung lässt sich in allen RAL-Classic-Farben variieren, wodurch eine perfekte Integration in die Umgebung gewährleistet ist.

Türhaftmagnete

Feststellvorrichtungen sind Vorrichtungen, die die zum Schließen erforderliche Energie im gespeicherten Zustand halten (DIBt-Richtlinien). Eine gebräuchliche Vorrichtung sind Türhaftmagnete. Sie müssen mindestens eine Haltekraft von 200 N haben. Es gibt Haftmagnete in den verschiedensten Ausführungen für Wand-, Boden- und Deckenmontage und mit unterschiedlich großen Haltekräften. Auf der Tür wird dann als Gegenstück die entsprechende Anker- oder Gegenplatte montiert.

Handauslösetaster

Jeder Feuerschutzabschluss muss sich manuell schließen lassen. Dieses geschieht über einen speziellen Taster, der laut Richtlinie rot sein muss, und die Aufschrift trägt: „Tür schließen" Er soll in unmittelbarer Nähe des Feuerabschlusses montiert sein und von ihm nicht verdeckt werden.

Netzgeräte

Feststellanlagen werden mit 24 V DC betrieben. Die benötigte Leistung der Stromversorgung hängt von der Anzahl der angeschlossenen Magnete und Rauchschalter ab. Bei Ausfall der Primärspannung wird die gesamte Feststellanlage spannungslos und die Feuerschutzabschlüsse schließen. Für den ORS 142 W gibt es das Netzteil NAG 02, welches direkt neben dem Rauchschalter montiert wird. Unter einer gemeinsamen Abdeckung befindet sich dann eine komplette Rauchschaltzentrale.